Kindersprache

Mein Mann hat soeben Tränen gelacht beim Abendessen. LadyGaga stand vom Stuhl auf, kam zu mir, legte ihre Hand vertraulich auf meinen Arm und sagte: „Mami, darf ich bitte mit Dir zusammen meinen Saustall im Zimmer aufräumen?“ (O-Wortlaut).
Es ist echt unglaublich, wie Kinder das Vokabular von uns Erwachsenen aufsaugen. Dumm ist in diesem Zusammenhang übrigens, wenn man seinem fast dreijährigen Kind ein Kinderlied aus der eigenen Kindheit beibringt, das irgenwie pädagogisch nicht sehr wertvoll, dafür umso lustiger ist:

Oh muni muni mei
Maccaroni Dschidschidei
Dschidschidei dei dei
Papagei gei gei

Und der Sepp Sepp Sepp
isch en Depp Depp Depp
Und Du Du Du
Bisch e dummi blödi Chue.

Tja, Ladygaga gigelet jetzt immer wieder mal zusammenhangslos und sagt plötzlich „Blödi Chue“, beziehungsweise „Blödi Kue“ im tiefsten Basler Dialekt. Von wem sie das wohl hat…

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.