Duschen – extended version

Als LadyGaga geboren wurde, wurde Duschzeit für mich zur Mangelware. Ich getraute mich kaum, mein Baby irgendwo alleine in der Wohnung rumliegen zu lassen. Schliesslich gab und gibt es ja den plötzlichen Kindstod, oder ein Krokodil hätte die Kleine unterwegs neben dem Couchtisch verschlingen können. Alles möglich.

Wenn mein Mann dann zuhause war, schlüpfte ich nur kurz hinter den Duschvorhang und liess mich geistesabwesend (apathisch?) berieseln. Dabei kam ich mir manchmal vor, als wäre ich frei vom Muttersein, frei von aller Verantwortung. Wenn ich nicht gerade heulend meine Babyblues-Tränen mit dem Duschwasser vermischte. Easy Rider bei den Niagara-Fällen? Nö. Also stand ich keine fünf Minuten später bereits wieder vor meinem Baby, nass aber befreit von Babykotze. Das war damals viel Wert.

Als ich später wieder arbeiten ging, kamen dann die üblichen Shower-Morgen-Quickies – Duschen light, eilig, sachbezogen, fokussiert. Wer braucht schon jeden Tag frisch gewaschene Haare.

Mit einer sechsmonatigen Tochter duschte es sich dann ganz praktisch. Sie im Laufgitter (ja, das hatten wir und würde ich manchmal heute noch gerne verwenden…), zufrieden quäkend, meine Mutter per Skype auf dem Bildschirm das Kind hütend. Und ich? In der Dusche, immer mit einem Ohr dabei. Hörte ich da meine Mutter rufen? Heulte LadyGaga? Brauchte es mich zur Mund-zu-Mund-Beatmung? Unvergessen auch der Tag, an dem ich eine Magen-Darm-Grippe hatte und mir pflichtbewusst in kurzen 15-Minuten-Blöcken auf dem Klo die Seele aus dem Magen kotzte, während LadyGaga fröhlich mit der Grossmutter «girigirigugu» skypte.

Wellness nach Ladenschluss

Deluxe Dusching gibt es erst jetzt wieder. Morgens ist zwar immer noch der Dusch-Quickie Programm. Und nein, ich meine damit wirklich nichts Unanständiges. Mehr liegt beim Duschen einfach nicht drin, wenn Du nachher noch Dein zermürbtes Gesicht irgendwie in Form schminken musst, bevor Dein aufgedrehtes Kind vor Dir steht, das den Tag voller Elan unverbraucht in Angriff nimmt und Dich dabei noch älter aussehen lässt, als Du Dich fühlst.

Ich dusche jetzt abends, wenn es lange gehen soll. LadyGaga tut sich nämlich seit einiger Zeit schwer damit einzuschlafen. Sie will nicht alleine sein. Wir probieren immer wieder neue Methoden und Tricks aus, um sie vom Stand-by-Modus in den Off-Modus zu kriegen. Bereits ist es mir einmal gelungen, sie damit zu vertrösten, dass ich jetzt duschen gehen müsse. Als ich fertig geduscht hatte, war sie im Tiefschlaf – die Dusche befindet sich direkt neben ihrem Schlafzimmer, und das Geräusch des prasselnden Wassers war auch für eine Dreijährige zu entspannend. Also dachte ich heute wieder, ich könne das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Ich erklärte unserer Diva, dass ich duschen müsse, ich würde aber nachher bestimmt noch einmal nach ihr sehen gehen. Damit gab sie sich zufrieden.

Siegesgewiss ging ich also ins Bad, machte ein Gesichtspeeling, duschte und schamponierte mich mit sämtlichen Pflegeprodukten, die in der Dusche zu finden waren, rasierte mich und summte fröhlich vor mich hin. Endlich konnte ich meine Dusche wieder geniessen und den Gedanken freien Lauf lassen. Ich wusste: Je länger ich brauchte, umso eher schlief LadyGaga ein. Über eine Dreiviertelstunde hatte ich bereits in der Dusche verbracht, und als ich heraustrat aus der Kabine, waren alle Fenster beschlagen, die Luft dampfend stickig und ich zufrieden. Ich wickelte mich in mein flauschiges türkisfarbiges Badetuch und strahlte entspannt, als ich eine Stimme aus dem Off hörte: „Mami, bisch Du jetzt fertig?“

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

4 thoughts on “Duschen – extended version

  1. So treffend und lustig! Ganz großes Kompliment, dein Blog ist alles andere als 08/15, erheiternd und liest sich kurweilig 🙂
    In diesem Sinne…. weiter so!

    Es grüsst dich herzlich die Neuland- Bloggerin

    Yummy Mummy

    (www.mamaslifestyle.blogspot.de)

  2. Herrlich….. ich bin eine zeitlang immer auf die Toilette gegangen, so 5min 🙂 und dann schlief er…. hat bei beiden oft funktioniert… leider aber nur bis zu dem Zeitpunkt, wo sie selber auch auf die Toilette gingen…. möp… Aber duschen gehen ist eine prima Idee!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.