Schlafe schnell, wer kann

Morgens im Zug. Augen zu, Kopf an der Scheibe. Eine Horde Schüler überflutet das Abteil. Es ist wie beim Einkaufen, wenn ich immer an der langsamsten Kasse stehe. Murphy’s law im Zugabteil. Grrrrr.

„Where would I be, if you, if you, if you didn‘t believe“, singen die Jungs inbrünstig.

Ich döse.

„Brabbelbrabbel… FUCK YOUUUUUUU…“ Gejohle. Dann: „In the jungle, the mighty jungle, the lion sleeps tonight…“ Kenn ich. Ich swinge im Halbschlaf mit: „A-weema-weh, a-weema-weh“. Dann schrecke ich auf: Ich bin nicht genervt!!! Sie, kein Scheiss jetzt! Ich bin entspannt. Einfach so. Und da checke ich es: ein Kind zu haben, macht genügsam.

Jawohl, genügsam.

Solange nämlich keiner dieser Schüler auf mir herumturnt und vorwurfsvoll sagt: „Mami, nid schlofe!!!“, fröne ich ungeniert meinem Schönheitsschlaf. Tschaka! Zuhause sleept mein Lion drum eben nicht. „I will nid allei sy!“ höre ich von meiner weinenden Tochter, wenn ich mich mit zerknautschtem Gesicht und tauben Knochen nachts zu Unzeiten wegen ihr aus dem Bett schäle. Früher war ich um 3 Uhr morgens in Clubs unterwegs, mit meinem Whiskey in der einen und einem Typen, der mich abschleppen wollte, an der anderen. Heute habe ich alle Hände voll damit zu tun, meine Tochter in IHR Bett zu kriegen. Ich hab‘s gegoogelt: Verlustängste nennt man das, typisch fürs Alter.

Also muss eine neue Schlafstrategie her: Augen zu und durch. Wenn meine Tochter mitten in der Nacht schreit, stelle ich mich tot. Mein Mann hält es nämlich irgendwann nicht mehr aus und steht seinerseits auf, während ich etwas Unverständliches murmle und mich auf die Seite drehe. Ich höre zwar, wie mein Göttergatte versucht, unseren Nachwuchs wieder in sein Bett zu kriegen. Aber ich klammere die Geräusche einfach aus. Hauptsache, ich muss nicht aufstehen. Genügsamkeit eben. Where would I be, if you, if you, if you didn‘t GET UP BEFORE ME. Dumm nur, dass mein Mann ein Meister selbiger Strategie ist. Murphy’s law im Ehebett. Grrrrr.

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Schlafe schnell, wer kann

  1. Hmmm.Habt ihr euch mal überlegt sie ne Weile bei euch schlafen zu lassen bis dieser Phasen-schmonsens vorbei ist?

    Also mein Schönheitsschlafdefizit hat dafür gesorgt das Sohn (4) und Tochter (1) mit uns wie Sardinen in der Ölbüchse schliefen.Wenigstens herrschte dann die ganze Nacht herrliche erquickende Ruhe.
    Sohn konnte nach 1Woche wieder bedenkenlos ausgewildert werden(sprich in sein eigenes Bett gelegt werden.)Töchterlein ist noch bei uns(Beistellbett).

    Ihr werdet da bestimmt einen Weg für euch finden..bis dahin….*räusper*:IN THE JUNGEL THE MIGHTY JUNGLE THE LION SLEEPS TONIGHT.AWEEEEEEE EEEE OMAMAWEE!!^^

    Grüßle Lilli

  2. AWEEEEEE O MAMA WEEEEE!! :-)) Danke für den Tipp! Wir hadern noch mit uns, weil wir unser Ehebett nicht kampffrei aufgeben wollen. Könnte ja sein, dass sie dann für immer drin bleibt….? ich weiss, muss nicht sein. Aber unsere Paranoia ist da grenzenlos (siehe Punkt 1 der Liste vom 6.10.). mal schauen, wie es weiter geht 🙂
    Liebs Griessli, Mama on the rocks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.