Vererbung: Die Kehrseite der Medaille

«Mach den Kühlschrank zu!», raunze ich meinen Mann an. Der hat sich gerade die Flasche Wein aus dem Kühlschrank geangelt, bei offener Tür den Verschluss knallen lassen und dann gluggernd sein Weinglas aufgefüllt. Er reagiert nicht auf meine Bitte, also stosse ich angesäuert die Kühlschranktür zu, die heftig scheppert.

Zwei inkompatible Meinungen, die aufeinander treffen. Die eine sagt: Es braucht mehr Energie ergo Strom, die Türe auf und zu und wieder auf und zu zu machen und sowieso ist das eh egal ich mach es wie ich will. Die andere meint: Schon meine Mutter hat gesagt, dass es nicht gut ist, wenn der Kühlschrank offen ist, und die weiss, wie die Welt funktioniert. Also mach ihn gefälligst zu!!

Ist es nicht eigenartig, wie wir gewisse Verhaltensweisen unserer Eltern und jetzt Grosseltern übernehmen? Ich ertappe mich dabei, wie ich LadyGaga sage, sie solle dieses und jenes endlich vom Boden wegräumen, «oder ich werfe es weg!» Wie oft habe ich das als Kind gehört und mich darüber genervt… Und nun kenne ich die Kehrseite der Medaille, wate jeweils durch Berge von Puzzleteilen, Papierfetzen, Babykleidern, die auf dem Boden verstreut sind. Mano, war ich echt auch so ein Chaot als Kind? Da räume ich ihr Kinderzimmer auf, und nach einer halben Stunde sieht es wieder so aus, als hätte es einen Meteoriteneinschlag gegeben. Echt jetzt!

Aber wenn ich bei meinen Eltern zu Besuch bin und etwas aus dem Kühlschrank nehme, höre ich meine Mutter hinter mir sagen: «Mach endlich den Kühlschrank zu, der geht sonst kaputt!» Ich lasse wütend die Türe scheppern und entgegne: «Ich habe ihn gerade erst aufgemacht!» Fehlt nur noch, dass sie sagt, bei ihr zuhause hätte es einen Meteoriteneinschlag gegeben.

Ertappt ihr euch auch dabei, dass ihr ungewollt Verhaltensweisen von euren eigenen Eltern übernommen habt?

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Vererbung: Die Kehrseite der Medaille

  1. Hihi, ja, sowas kenne ich! Und wenn dann Elternverhaltensweisen des eigenen Mannes (Süddeutschland) auf die der eigenen Eltern prallen (Nordostdeutschland) , kann es schon mal knallen, nicht nur die Kühlschranktür 😉
    Ein Paradebeispiel ist wohl auch, wie rum das Klopapier auf dem Halter hängt bzw ob es nach vorn oder nach hinten abrollt. Da sind wir uns glücklicherweise einig 😉

  2. lol – grins und auch laaaaaach
    🙂 🙂 und die Grosseltern haben halt manchmal trotzdem RECHT. Auch wenn sie deswegen nicht "altmodisch" sein müssen und sich ja auch nicht "wirklich" einmischen wollen. 🙂 🙂
    Grossmami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.