Besuch im Europa-Park

Letzten Freitag waren wir dort, wo man uns bei schlechtem Wetter, (Niesel-)Regen und Kälte nicht erwartet hätte: im Europa-Park in Rust.

Wir waren seit LadyGagas Geburt nun zum zweiten Mal dort. Das erste Mal war kurz vor ihrem zweiten Geburtstag gewesen. Wir waren damals erstaunt, wie viel Unterhaltung bereits für kleine Kinder geboten wird, und es war wohl der schönste Tag des Jahres 2011 für uns: entspannt, bei angenehmen Temperaturen im Oktober (!!) und mit einem zufriedenen Kind, das fröhlich sämtliche Karussells und den Märchenwald erkundete. Also wollten wir jetzt das Ganze einmal bei miesem Wetter probieren… 😉

Unsicher, ob der Park überhaupt geöffnet sein würde bei gefühlten 5 Grad und Regen, machten wir uns frühmorgens auf den Weg. Kurz vor 10 Uhr waren wir dort:

Auch wenn es hier noch leer aussieht: weit gefehlt mit der Annahme, der Park könnte geschlossen sein! Trotz schlechten Wetters gab es viele Besucher. Die meisten sahen so aus wie wir:

Diesmal wagten wir uns trotz Kind in eine der Shows: Waterloo, mit den besten Songs von Abba. LadyGaga war sehr interessiert und auch aufmerksam. Überhaupt war sie den ganzen Tag antiquengelig und reklamierte auch nicht, wenn wie einmal (aufgrund des Wetters selten) an einer Attraktion Schlange stehen musste. Mich hingegen störte bei der Waterloo-Show, dass die füllige Frau, die neben mir sass, lauter sang als die Show-Acts selbst. Dolby-Digital stelle ich mir anders vor.

Wir probierten diesmal auch das Restaurant Foodloop aus – das weltweit erste Restaurant mit Looping. Genial! Man bestellt das Essen per Bildschirm-Click vor seinem Platz, das Essen kommt dann via Metall-Rutschbahn direkt geliefert. Witzig und erst noch schnell! Das Preisleistungsverhältnis stimmt auch.

 

Zitat www.europapark.de:«Über einen Vertikallift werden die Kochtöpfe und Flaschen zunächst nach oben befördert, um dann auf einem ausgeklügelten Schienensystem direkt an den entsprechenden Tisch zu sausen.»

 

4D-Film
Zum ersten Mal in meinem ach so jungen Leben (*hüstel*) habe ich einen 4D-Film gesehen – und war total platt! Im neu renovierten 4D-Kino schauten wir uns den Kurzfilm «Das Geheimnis von Schloss Balthasar» an, in dem vier Freunde (DJ Bobos leiht dem Schweizer Ziegenböckli seine Stimme, sehr lustig!) Rätsel lösen und seltsame Vorgänge aufklären müssen. Den Film schaut man mit einer 3D-Brille. Gleichzeitig werden aber auch andere Sinne wie Riechen und Spüren im Kino aktiviert. Bei einer Kuchenschlacht riecht es plötzlich überall nach Gebäck, und als die vier Freunde in eine Falltür hineinfallen, spürt man plötzlich den eisigen Zugwind im Kino, der Sitz ruckelt. Total faszinierend und real – leider auch für LadGaga, die das Ganze trotz keiner Altersbeschränkung gar nicht lustig fand und sich vor Angst auf meinem Schoss verkroch. Nach der Hälfte des ca. 20-minütigen Films hielt sie es nicht mehr aus und ich verliess die Vorstellung mit ihr.

Weitere Eindrücke unseres tollen Ausflugs seht ihr hier:

 

LadyGaga wurde im Märchenwald geschminkt – naja, es sieht ein wenig nach einer Nivea-Explosion im Gesicht aus…

 

Finde LadyGaga… Wir bekamen sie fast nicht mehr aus dem Ball-Swimming-Pool raus, so toll fand sie es.

 

Autorennen mit Papi

 

Stand natürlich auch auf dem Programm.

Also: Auch wenn das Wetter mal schlecht ist: ein Ausflug in den Europa-Park lohnt sich immer!

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.