Fragen zum Tod

«Wärde mir alli alt?», fragt mich LadyGaga traurig und mit grossen Augen heute Morgen im Auto. Ich ahne an ihrer Stimmlage, in welche Richtung das Gespräch geht.

Anstatt zu bejahen, frage ich harmlos nach: «Warum willst Du das denn wissen?»

Ihre Unterlippe bebt. «Ich will nid, dass mir stärbe!»

Mein Herz zieht sich zusammen. Solche Gedanken sollte sie sich nicht machen, nicht jetzt, nicht morgen. Übermorgen vielleicht.

«Wir sterben doch jetzt nicht», umschiffe ich die Klippe.

«Jo aber wenn mir alt wärde…», setzt sie an.

«… dann machen wir eine Riesen-Party!» ergänze ich den Satz grinsend.

LadyGaga strahlt und sagt: «Aber e Party muess me mache, wenn’s dunkel isch.»

Problem gelöst.

Oder?

Ich denke nicht gerne an ein Leben (nach dem Tod?) ohne mein Kind. Und doch gibt es keine Garantie. Für nichts. Und niemanden. Ich hatte immer Angst vor dem Tod. Bis ich mit einem Notfallkaiserschnitt in der Klinik lag, damals, vor beinahe vier Jahren. In diesen Stunden, Minuten, Sekunden, hatte ich keine Angst mehr zu sterben. Nur mein Kind MUSSTE leben. Ich war bereit, für meine Tochter zu gehen. Und heute ist mein kleiner Engel den Tränen nahe, weil er nicht will, dass wir drei irgendwann sterben müssen. Sie spürt schon die Unausweichlichkeit. Und ist noch nicht einmal vier. Das macht mich nachdenklich, melancholisch und traurig. Oder sollte ich doch lieber eine Party organisieren?

Stellen Eure Kinder auch schon Fragen zum Tod und zum Sterben? Wie geht Ihr damit um?

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

5 thoughts on “Fragen zum Tod

  1. Oh je, zum Glück stellt Fiona solche Fragen noch nicht. Ich möchte mich damit auch noch gar nicht beschäftigen 🙁 Keine schönen Gedanken. Aber die Idee mit der Party gefällt mir! 😉

  2. Oh ja.Allerdings sind die Fragen meines Sohnes eher pragmatischer Natur.
    Endlose Fragenketten reihen sich aneinander (bevorzugt Abends zur Schlafenszeit).
    Endergebnis der Fragerunde war übrigens:"Wenn wir sterben werden wir zu Gras und werden von Schäfchen gefressen."
    Nun…öhm..o.k.

    Liebe Grüße
    Lilli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.