Wer nicht hören will…

Wieder einmal eine dieser Phasen. LadyGaga nörzt und tobt jeden Tag, weil ihre Kleider zwicken, beissen, zu klein sind, zu eng, zu blöd, nicht hübsch und und und. Nerven aus Stahl sind gefragt, weil sie seit Tagen schlechter Laune ist und nicht auf uns hört. Gestern Abend nun der Supergau. Nach dem Abendessen verabreden wir, dass sie in ihr Zimmer hochgeht und selber das Pyjama anzieht, damit wir dann noch ein Buch zusammen anschauen können. LadyGaga setzt noch einen drauf und sagt: «Ich putz mir au no d’Zähn!»

Wir sind erstaunt ob so viel Freundlichkeit und sind begeistert. Sie geht in ihr Zimmer, mein Mann und ich machen die Küche. Wir hören sie oben herumwerken, und ich grinse und sage zu meinem Mann: «Sie schindet wieder Zeit.»

Plötzlich hören wir das Wasser im Badezimmer laufen. Wow, sie putzt sich tatsächlich freiwillig die Zähne. Mein Mann und ich diskutieren, wie wir sie belohnen können für ihren Einsatz. Etwas klirrt. Ich rufe nach oben, ob alles OK ist. «Jo jo, isch alles guet», höre ich und bin zufrieden.

Nach weiteren fünf Minuten gehe ich rauf und will meinem bettfertigen Kind aus einem Bilderbuch vorlesen.

No way.
Sie steht nur mit einem T-Shirt bekleidet vor dem Badezimmer-Lavabo und putzt mit Hingabe und mit dem teuren, nun klatschnassen Handtuch, das uns meine Gotte und mein Onkel letztes Jahr geschenkt haben, den Stöpsel und das besagte Lavabo. OK, das Lavabo hat es tatsächlich dringend nötig, und es sieht auch lustig aus, wie sie so da steht. Aber es nützt alles nichts: Sie hat nicht auf uns gehört, und ich bin enttäuscht. Sie hat kein Pyjama an und auch die Zähne sind nicht geputzt. Also gibt es Konsequenzen – die mir genauso weh machen wie ihr. Es gibt kein Büchlein.

LadyGaga heult und heult und heult und sagt, sie habe mir nur eine Freude machen wollen. Ich komme mir wie eine Rabenmutter vor. Aber wir ziehen es durch. Es gibt kein Buch und LadyGaga schläft unter Tränen ein. Manchmal ist Erziehung echt Scheisse. Es sah schon süss aus, wie sie so nackt da stand und putzte 🙂

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Wer nicht hören will…

  1. Whow, wie konsequent, aber letztendlich richtig. Das Vorlesen ist auch bei mir immer Druckmittel zum Zaehneputzen….ich sagen dann immer, " das geht von der Lesezeit ab ". Hilft meist – die Androhung es ganz ausfallen zu lassen verursacht auch immer Heulen und Zaehneknirschen, und – ganz ehrlich – das bringe ich nicht wirklich ueber das Herz…inkonsequente Mama, ich….

    LG,
    Katrin

  2. ich ja eigentlich auch nicht – es ging mir echt beschissen dabei 🙁 ich lasse mich sonst immer wieder erweichen. Und dann sagt sie gestern auch noch, sie hätte mir mit dem Putzen eine Freude machen wollen… :-((( Aber sie wusste ganz genau, dass sie sich hätte umziehen sollen, und das war ja kein schwieriger Auftrag. Also: Ich bin sonst auch seeeeehr inkonsequent. Das Beschriebene ist echt die Ausnahme. Aber ich denke auch, dass es richtig war, zumal sie in letzter Zeit wirklich nur am Rummosern und Kopf durchsetzen ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.