Blogparade: So ist meine Tochter

Ich habe mir etwas Neues überlegt. Wie kann man sein Kind skizzieren, sein Wesen erfassen und für später zur Erinnerung festhalten? Meine Lösung: 20 schöne und nervige, konkrete Eigenschaften/Anekdoten benennen. Macht ihr mit? Dann verlinkt in der Kommentarfunktion Euren Blog/Post mit Anekdoten Eurer Kinder!

5 Spleens meiner Tochter
  • Sie fasst mir immer und so oft wie möglich an die Ellenbogen, «will die so schön chüel sind!». Das hat sogar schon dazu geführt, dass sie in einer Warteschlange aus Versehen einem wildfremden Mann an den Ellbogen gefasst hat, weil sie dachte, ich sei es…
  • Socken und Strumpfhosen werden in extremis über die Fusssferse gezogen, so dass die Spickel in der Luft bzw. am oberen Ende der Ferse hängen. «Du machsch das falsch!», höre ich ein empörtes Mädel, wenn ich es nicht genauso mache, wie sie es will. Ist aber schwierig zu lösen, wenn man das Prinzip nicht verstanden hat und auch nicht erklärt bekommt («Du weisch dänk wieso!»….????).
  • Beim Aufräumen ordnet sie die Dinge in Reih und Glied – den Spleen hat sie von mir übernommen…. Soll ich darauf stolz oder doch eher verlegen sein?
  • LadyGaga hat bereits einen Schuh-Tick und könnte immer nur Schuhe kaufen, Schuhe kaufen, Schuhe kaufen. Oh und: Schuhe kaufen.
  • Sie hat grosse Angst vor potenziellen Gefahren und ist ein kleiner Hypochonder. Als ich ihr vor kurzem dummerweise von einem Mädchen erzählte, dass sich beim Laufrad fahren einen Zahn abgebrochen hatte und dass man deshalb immer den Helm anhaben müsse, weinte sie eine halbe Stunde: «Ich will nie mee Velo fahre!» Merke: Nie, nie, NIE unbeabsichtigt Ängste schüren, das könnte nach hinten losgehen.
5 Dinge, die meine Tochter liebt
  • Die Zeichentrickserie «Mia and me», in der es um ein Mädchen geht, dass in die Feenwelt Centopia reisen kann, wo sie selbst zur Elfe wird und mit Einhörnern sprechen kann. Generell liebt sie aber alle Zeichentrickfilme. Grund genug, sie nur sporadisch an den TV zu lassen – und nicht nach 17 Uhr, denn dann wird das Stoppen der DVD zum Spiessrutenlauf mit schlechter Laune ohne Ende. Keine Ahnung, wieso.
  • Süssigkeiten und Schokolade. Und Süssigkeiten.
  • Amerika – Unserer Ferien vom März 2013 sind für sie unvergessen geblieben und sie erzählt immer wieder davon, was sie dort alles erlebt hat. Woran sie sich nicht erinnert: Sie machte ausgerechnet dort (oder gerade deswegen?) einen Wachstumsschub durch und war für uns Eltern stellenweise wirklich unerträglich anstrengend mit ihren Launen. Toll war es aber allemal – vor allem das Baden an den karibischen Stränden.
  • Ausflüge in den Europapark oder ins Schwimmbad. Aktuell reicht aber der grosse «Gumpi-Ball» im Wohn- und Esszimmer aus, mit dem sie laut singend ihre Runden um den Esszimmertisch hüpft.
  • Spaghetti Carbonara. Wenn ich sicher sein will, dass sie genug isst, muss ich nur Rahmsauce mit Nudeln servieren. Und Broccoli (!) haut sie ebenfalls weg wie nichts.
5 Dinge, die mich an meiner Tochter nerven 
  • Haare kämmen, frisieren, flechten: Jedes Mal ein Gemotze mit minutenlanger Diskussion, bis wir beide sauer sind
  • Trödeln am Morgen. Macht meinen Tagesstart definitiv nicht besser!
  • Grundloses weinerliches oder trotziges – ewig dauerndes! – Verhalten. Ad hoc von 0 auf 100. Das ist meistens morgens nach dem Aufstehen an einem Krippen-Tag der Fall (heute!!) oder abends, wenn sie auf dem Nachhauseweg im Auto eingeschlafen ist und geweckt werden muss.
  • Grundloses Schmollen und in die Ecke zurückziehen – ad hoc von 100 auf 0.
  • Kleiderwahl: Die Hose kneift, ist zu gross, zu eng, zu klein, gefällt nicht. Das Gleiche gilt für Kleider. Eigentlich für alle Kleidungsstücke.
5 Dinge, die ich an meiner Tochter liebe 
(Natürlich sind es viel mehr. Hier aber ein kleiner Auszug)
  • Sie singt und tanzt voller Leidenschaft und will so bald wie möglich ins «Ballallett» (to be continued).
  • Sie ist einfühlsam und spiegelt die Gefühle ihrer Umwelt wieder. Sie möchte, dass alle glücklich und zufrieden um sie herum sind.
  • Sie ist urkomisch und kann sehr gut beobachten und erzählen.
  • Sie ist wunderhübsch und hat einen starken Charakter.
  • Wenn sie ein Wort oder eine Bedeutung nicht versteht, fragt sie immer nach: «Was bedütet/heisst das?» Das macht mich sehr stolz, weil sie sich kein X für ein U vormachen lässt und bereits jetzt alles verstehen möchte.
Fazit: 20 Eigenschaften können nur schwer das ganze Ausmass meiner Liebe für LadyGaga zum Ausdruck bringen. Aber eine Momentaufnahme ist doch auch ganz schön 🙂
Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Blogparade: So ist meine Tochter

  1. Ich finde das eine so tolle Idee. Beim lesen der Eigenschaften fielen mir sofort so viele tolle Eigenschaften meiner Töchter ein. Aber manchmal brauchts einfach den Anschubser von außen. Danke dafür!

    Nina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.