Winterzeit = Kranke-Kinder-Zeit

Ich bin noch nicht lange bei Twitter, aber immer begeisterter davon, weil man sich mit Gleichgesinnten wirklich austauschen kann, Feedback erhält und Stimmungen und Tendenzen mitkriegt. Was mir in den letzten Tagen aufgefallen ist: Viele Mütter beklagen sich (zu Recht) darüber, dass der Nachwuchs (wieder) krank ist. Und plötzlich ist mir etwas klar geworden: LadyGaga war diesen Winter nie ernsthaft krank!

Das ist natürlich an und für sich nichts Besonderes, sondern einfach eine glückliche Fügung. Aber wer uns kennt, der weiss: doch, es ist etwas Besonderes. Es ist der erste Winter ohne Spitalaufenthalt oder Angst vor einer Hospitalisierung.

Im Winter 2010/2011 wurde LadyGaga zum ersten Mal richtig krank: Sie keuchte, war kurzatmig. Beim Kinderarzt der Schock: sofort ab ins Spital. Ich weinte und weinte, während ich in aller Eile alles für das Krankenhaus vorbereitete. LadyGaga war noch kein Jahr alt und ich komplett überfordert. Gegen 19 Uhr waren wir in der Kinderklinik, und bis wir die Notaufnahme durchhatten, dauerte es über eine Stunde (gelernt: Immer mit Lebensmitteln ins Spital gehen!!!). Diagnose: obstruktive Bronchitis, d.h. die Broncheolen waren verengt und liessen zu wenig Luft durch. 3 Tage waren wir im Spital. LadyGaga hing an einem Schlauch und musste regelmässig inhalieren, auch mitten in der Nacht. Ich schlief nichts. Wir wurden entlassen.

Nach einer Woche wurde LadyGaga wieder hospitalisiert: Fieber, Atemnot. Weitere drei Tage im Spital. Wir wurden entlassen. Nur um am nächsten Tag wieder hospitalisiert zu werden. Ein Spiessrutenlauf und eine Mami, deren Nerven am Ende waren. Eine Woche später verlor ich meine Stelle und meine Grossmutter starb. Shit happens.

Wir Eltern insistierten auf weiteren Abklärungen, da es doch einfach nicht sein konnte, dass LadyGaga innerhalb von zwei Wochen dreimal hospitalisiert werden musste, irgendetwas stimmte nicht. Aber ausser einer verpatzten Blutentnahme bei der Kleinen (seither hasst sie Spritzen) und einer eindeutigen Familienanamnese bezüglich Allergien gab es keine Resultate.

Was mich misstrauisch stimmte: Die Hälfte der kleinen Patienten auf der Station waren Kinder wie unsere Tochter: mit Schlauch vor der Nase, kurzatmig. Eine Modediagnose? Ich weiss es nicht. Was ich aber wusste: Sobald wir bei Kurzatmigkeit wieder in den Notfall gehen würden, war die Hospitalisation für die Ärzte eine gemachte Sache. Und das wollte ich definitiv nicht. Also liessen mein Mann und ich die Kurzatmigkeit nicht mehr gelten, sondern wir entschieden, dass wir gemeinsam das selber in den Griff kriegen. Auf Anraten des Kinderarztes inhalierten wir mit LadyGaga, jeden Tag, den ganzen Winter durch, mehrfach täglich. Alles, um die Bronchien ruhigzuhalten. Denn wenn wir es nicht taten, fing LadyGaga bei einer Erkältung tatsächlich wieder an, kurzatmig zu werden. Wir hofften, dass sich die Obstruktion verwächst: Wenn LadyGaga grösser wird, wachsen auch die Bronchien mit. Aber es klappte nicht. Sie hustete den halben Winter und den halben Winter danach. Nur im Sommer ging der Husten in die Ferien.

Und nun? Diesen Winter zum ersten Mal: nichts. Sie hustet manchmal und dann inhalieren wir. Aber von Kurzatmigkeit keine Spur. Längeres Kranksein? Nein. Grippe? Nein, nicht einmal das.

Ich bin unendlich dankbar, dass ihre obstruktive Bronchitis offenbar Schnee von gestern ist. Dafür bin ICH jetzt die ganze Zeit krank und angeschlagen, zumal ich ja keine Medikamente einnehmen darf. Aber das nehme ich gerne in Kauf, wenn dafür unsere Kleine gesund bleibt.

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Winterzeit = Kranke-Kinder-Zeit

  1. Oh wie schön zu lesen! Ich freue mich riesig für euch, dass es ihr diesen Winter gut geht *toi toi toi* und wünsche euch, dass es so bleibt! Und ja, ich habe mich inzwischen auch wirklich mit Twitter versöhnt nach unserem ersten Anlauf vor 2 Jahren oder so. Schön, dass wir uns auch da regelmäßig lesen!

  2. Danke für die Wünsche 🙂 Dieser Winter ist eine echte Erleichterung! Hoffentlich ist auch Fiona wieder über dem Berg?
    Auch ich freue mich riesig, dass wir uns auch bei Twitter folgen. Ich versuch mich dann bald mal an Eurem Paradeilo-Dingens-Projekt :-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.