Toiletten-Konversationen

SSW 35 – der Endspurt ist da. Zunächst hatte ich aber am Freitag wieder Kontrolltermin beim Arzt. Das Fazit: ab Morgen arbeite ich nur noch 50%, ab 17.3. bin ich krank geschrieben. Der Kleine hat sich entgegen meiner Vermutung nicht gedreht, so dass es nun doch nach geplantem Kaiserschnitt aussieht.

Den Vogel abgeschossen hat aber wieder die Grosse. Nach der Untersuchung holte ich LadyGaga bei der von ihr heiss geliebten MPA ab und sagte ihr, dass ich jetzt aber noch schnell auf die Toilette gehen müsse und dass sie am besten mitkomme. Es war Mittag und wir wollten danach in der Stadt zusammen essen gehen.

Auf dem Klo stutzte LadyGaga: Neben dem Waschbecken (nicht Brunnen!!) befand sich ein Stapel Becher. Sie wollte wissen, wofür diese Becher waren, und ich erklärte ihr wahrheitsgemäss, dass ich vor der Untersuchung jeweils eine Urinprobe im Becher abgeben muss, da man im Pipi sehr viele Krankheiten erkennen kann. Gleichzeitig zu meinen Erklärungen zog sie sich die Hose herunter. Interessiert wollte sie wissen, wie ich denn das gemacht habe mit dem Urin und dem Becher. Sie trippelte zur Kloschüssel. Ich erklärte es wiederum und fragte sie, ob ich sie auf den WC-Ring setzen solle oder ob sie von alleine auf das Klo sitzen könne, da der Sitz recht tief war.

Unvermittelt und todernst drehte sie sich um und fragte mich interessiert: «Mami, het denn dr Doktor die au uf dr WC-Sitz müesse hebe, wo Du Pipi gmacht hesch?»

Ich schwör, mein Lachen hat man in der ganzen Praxis gehört – ich lag fast unter der Kloschüssel.



Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

3 thoughts on “Toiletten-Konversationen

  1. Meine Kleine liegt gerade auch noch in Querlage. Aber ich bin mal optimistisch, dass sie sich noch dreht. Es ist (auch bei dir) noch nicht zu spät 😉 . Sag mal gehst du eigentlich auch ins KSA?
    Liebe Grüsse, Themama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.