Mein Interview mit LadyGaga

Meine Tochter LadyGaga ist jetzt viereinhalb, Zeit für ein erstes Interview. Denn wer weiss, ob sie sich sonst mit 30 noch daran erinnern kann, was sie mit viereinhalb so gedacht hat? Die Fragen habe ich mir im Vorfeld überlegt, nun steht sie neben mir und hört interessiert zu, was ich sie frage. Ihre Antworten transkribiere ich im Sinne der Verständlichkeit für einmal ins Hochdeutsche, da es doch viel Text ist. Die Syntax belasse ich aber schweizerisch, um meine Tochter authentisch wiederzugeben.

LadyGaga, was ist Deine tollste Erinnerung bis jetzt?
Ich erinnere mich gern als ich ein Baby war und es ist toll, dass wir Erinnerungssachen haben von der Zeit. Ich habe Freude daran, dass ich einmal den Schnuller kaputt gebissen habe.

Was ist Dein Lieblingsessen?
Knochen und Crevetten und Muscheln und Broccoli und Spadetti Carbonara.
(Anmerkung der Bloggerin: Mit Knochen meint sie alles Fleisch, das mit Knochen serviert wird, also Kotelett, Schlegel etc.)

Du wirst sehr oft wütend und schmollst. Kannst Du mir sagen, warum?
(Überlegt)
Weil Du sagst, Du möchtest etwas und dann werde ich sauer, weil ich es alleine machen muss. Ich möchte das einfach nicht machen, ich möchte machen, was ich will und nicht immer nur, was Du sagst.

Was spielst Du am liebsten?
In der Kita gerne Puppenecke, aber ich bin so ein Basteltyp und malen und so. Ich spiele gerne Fangen und Verstecken und Trampolin und Ball ist auch toll. Mandalas malen. Ich male gerne Erfindungen und sehr gerne singe ich auch. Alle Singsachen sind toll. Die Pompoms sind cool. In den Ferien bin ich gerne im Meer und spiele im Sand.

Wie findest Du Deinen Bruder?
Sehr cool. Sehr schnüsig. Ich finde es toll, dass er geboren ist. Copperfield spielt sehr gerne mit mir. Und ich habe ihn so fest lieb und ich finde es auch ganz toll, dass Du MICH geboren hast. Es ist einfach so schön.

Wie findest Du das Mami?
Ich finde Dich gut und relativ auch gut, aber nur, weil wir nie zum Spielplatz gehen und das finde ich nicht so toll. (Anmerkung der Bloggerin, die jetzt anonym bleiben will, öhöm: Tja, was soll ich sagen. Jetzt plagt mich das schlechte Gewissen. Hätte ich nur nicht gefragt…)

Was fällt Dir zu Papi ein?
Sehr gut sehr schön und ich finde es schön, dass ich euch habe und auch Copperfield. Alle sind so schnüsig.

Was macht der Papi so den ganzen Tag?
Ich weiss das nicht.

Und das Mami?
(etwas vorwurfsvoll) Du arbeitest immer am PC. (Tsss, da sieht man wieder, wie man wahrgenommen wird. Das gibt Taschengeldabzug.)

Freust Du Dich auf den Kindergarten?
(strahlt)
Jaaa! Ich freue mich auf den Garten und die Puppenecke und Malen.

Was möchtest Du mal werden?
Ich weiss es nicht. (Überlegt, dann sprudelt es aus ihr heraus) Popstar. Flamencotänzerin. Ballettlehrerin. KÜNSTLERIN!

Was macht Dich glücklich?
Ich bin schon glücklich. Wenn wir aufs Trampolin gehen. Wenn wir etwas machen.

Was machst Du gerne mit Mami zusammen?
Einfach toll spielen. Trampolin!

Was machst Du gerne mit Papi zusammen?
Auch sehr gerne spielen. Verstecken und Fangen.

Möchtest Du mal heiraten?
Nein.

Warum nicht?
Ich möchte kein Baby haben.

Warum nicht?
Weil ich Angst habe, dass es weh macht, wenn man den Bauch aufschneidet. (seufz, und wieder mal in der Erziehung verkackt)

Wo wohnt Gott?
Im Himmel. Können wir jetzt das Gottbuch nochmals anschauen?

Diesen Post habe ich am Donnerstagabend zusammen mit LadyGaga verfasst. Ihre Antworten haben mich sehr beschäftigt. Mir war nicht bewusst, dass ihr das mit dem Spielplatz so aufgefallen ist. Denn wie ich schon an anderer Stelle gesagt habe, bin ich nämlich effektiv keine Spielplatz-Mami, ich hab da eine regelrechte Phobie. Vielleicht sollten wir unsere Kinder doch öfter mal solche Dinge fragen. Wir erfahren mehr, als wir gedacht haben und können daraus lernen. Ich habe mir jetzt jedenfalls fest vorgenommen, mit ihr auf den Spielplatz zu gehen. Morgen dann.

Und was habt ihr heute über die Mama on the rocks gelernt? Wenn sie nicht am PC sitzt, springt sie auf dem Trampolin rum 😛

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

5 thoughts on “Mein Interview mit LadyGaga

  1. Lustig, ich habe mit Fiona auch mal so ein Interview geführt vor einer Weile. Viele Antworten kommen mir bekannt vor! Schön finde ich, dass doch sehr wenig genügt, damit ein Kind glücklich ist ("Ich bin schon glücklich!"). Allerdings ist es genau wie du sagst, man erfährt Dinge, die man normalerweise vielleicht nicht erfahren hätte. Und immerhin kannst du deine Spielplatz-Phobie jetzt bewusst rechtzeitig ein bisschen überwinden für Lady Gaga und das nicht erst feststellen, wenn sie es dir mit 18 dann von sich aus sagt 😉 In diesem Sinne: viel Spaß auf dem Spielplatz!

    P.S. Was ist denn schnüsig??

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.