So könnt Ihr mit Eurem Baby Ball spielen

Copperfield ist jetzt beinahe vier Monate alt. Er untersucht alles mit seinem Mund, am liebsten seine eigene Faust. Er jauchzt und girrt. Wie können wir seinen Bewegungsdrang fördern?

Mit LadyGaga habe ich damals als Baby einen PEKiP-Kurs besucht. PEKiP, das steht für Prager Eltern Kind Modell. Klingt furchtbar, ist aber etwas ganz Tolles. Näheres hierzu findet Ihr zum Beispiel hier. Es geht darum, Babys in ihrer Entwicklung spielerisch zu fördern. Womit kann man also ein Baby begeistern? Beim ersten Kind weiss man das ja noch nicht so auf Anhieb.
In einem PEKiP-Kurs liegen die Babys nackt auf einem Badetuch (wegen der Auslaufgefahr…), damit sie mit allen Sinnen erfahren können. Alufolie, Knisterpapier, eine Petflasche gefüllt mit rohen Nudeln…. wie fühlt sich ein Seidentuch auf dem nackten Bauch an? Und kann ich schon über Mamas Beine krabbeln? Kann ich Seifenblasen berühren? In einem PEKiP-Kurs lernt man auch, die Welt aus der Sicht des Babys zu sehen und sich einfach aufeinander einzulassen. Ich fand den Kurs ganz toll und habe ihn ein Jahr lang gemacht.

Nun, beim zweiten Kind, mache ich den Kurs nicht mehr. Wohin mit der Grossen? Ausserdem wissen wir mittlerweile eher, woran ein Baby Spass hat und flechten es in den Alltag mit ein.
Unseren Favoriten konnten wir gestern zum ersten Mal erfolgreich anwenden: Wir haben mit Copperfield Ball gespielt. Und was soll ich sagen… Copperfield hat gejauchzt vor Freude und hatte ein unvergessliches Strahlen auf den Bäckchen. Er konnte gar nicht mehr aufhören zu lachen. Wollt Ihr das auch?

So geht es: Pustet einen Strandball mit Luft auf und befestigt ihn an einer Schnur. Dann den Ball über die nackten Beine Eures Babys halten. Sobald das Baby den Ball berührt (und erst dann!), den Ball an der Schnur im hohen Bogen vom Baby wegziehen, so dass es den Ball aber noch sieht. Junior merkt schnell, dass er dafür verantwortlich ist und kickt wie Beckham. A star is born! Das Selbstbewusstsein Eures Babys wird positiv geprägt, weil es nun zu verstehen beginnt, dass es Dinge bewirken kann. Und Kraft wie ein Bär hat – schliesslich ist es seeeehr schwierig, so einen grooooossen Ball zu bewegen. Copperfield jedenfalls war stolz wie Bolle. Und wir auch. Have fun!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.