Was passiert, wenn das Gitter beim Kinderbett fehlt

Auf Twitter hat @Babyvater erzählt:

2016-08-18 20_56_47-Janni Orfanidis auf Twitter_ _Gitter vom Kinderbett sind weg. Bin schon auf die

Daraus ist eine lustige Konversation entstanden, die mich auf die Idee zu diesem Blogpost gebracht hat. Wollt ihr wirklich wissen, was passiert, wenn ihr das Gitter vom Kinderbett wegnehmt? Ich erzähle es euch.

Wir haben nie gross das Familienbett zelebriert.

Auch wenn ich das prinzipiell eine tolle Sache finde. Nur nicht für uns. Unsere Tochter schlief schon nach wenigen Lebenswochen in ihrem eigenen Bett in ihrem eigenen Zimmer. Und auch Copperfield schläft mit fast fünf Monaten bereits in seinem Zimmer.
Zurück zu LadyGaga. Irgendwann mit zwei Jahren nahmen wir die Gitter beim Kinderbett weg. In der Folge fiel unsere Tochter tatsächlich jede Nacht mehrfach mit einem lauten PLOMP!! auf den Boden und schrie das ganze Haus zusammen. Natürlich haben wir nicht tatenlos zugesehen, sondern alles gefilmt sämtliche Kissen und Stillkissen unter und vor dem Bett drapiert. Sie fiel nun weicher. Aber sie schrie immer noch. Nach ein bis zwei Wochen, in denen wir aus Sorge («Hörst Du etwas?») so gut wie nichts schlafen konnten, hatte sich die Kleine daran gewöhnt, sich nicht mehr kreuz und quer hinlegen und herumwälzen zu können. Somit mein Tipp: Einfach eine weiche Unterlage (Matratze?) auf den Boden legen und gut ist. Wir haben dann ein Gitter an die Zimmertür angebracht, damit die Kleine nicht im Haus herumirren konnte. Irgendwann wurde sie aber auch dafür zu gross.

Wenn erstmal das Gitter von der Zimmertür weg ist, fängt der Zirkus erst richtig an.

Das Kinderzimmer ist im mittleren Stock unseres Hauses, das Elternschlafzimmer ist quasi als Turmzimmer noch eine Etage höher. Einmal, sie war ca. drei Jahre alt, rief LadyGaga mitten in der Nacht quer durchs Haus, dass ich ihr sofort helfen müsse. Ich torkelte aus dem Bett und fand sie auf dem Treppenabsatz vor, beladen mit einer Horde von Plüschtieren. Sie drückte sie mir in die Hände und tapste an mir vorbei, in mein Bett. Darauf wartend, dass ich mit der Gefolgschaft bestehend aus Hase, Hund und Weiss-der-Geier-was folgte. Um fünf Uhr früh. Jaaa, ich bin echt um 5 Uhr aufgestanden, um ein paar Plüschtiere in mein Bett zu tragen!!! Also, macht euch gefasst darauf, dass es undenkbare Gründe geben wird, warum ihr plötzlich nachts aufstehen müsst.

Verstecken spielen gefällig?

Eines Nachts wachte ich auf mit dem gellenden Geschrei meiner Tochter. Alarmiert rannte ich die Treppe hinunter, machte Licht in ihrem Zimmer, ging zu ihrem Bett. Kein Kind da. Es schrie immer noch. Wo war LadyGaga? Ich irrte auf dem Stockwerk umher, wie ein Huhn ohne Kopf, noch benommen von der Tiefschlafphase, in der ich mich vor fünf Minuten noch befunden hatte. Es schrie und schrie. Ich fand LadyGaga schreiend und weinend HINTER der Badezimmertür. Im Dunkeln. Sie hatte sich wohl verirrt und wusste nicht mehr, wo sie war. Ein Schock für uns alle mich und sie – mein Mann schlief derweil selig weiter. Männer, macht euch also darauf gefasst, dass ihr schräge Sachen erleben werdet eure Frauen euch schräge Begebenheiten von der letzten Nacht erzählen werden.

Die grosse Frage, die alle beschäftigt

Was, wenn mein Kind uns beim Sex erwischt? Das ist uns bisher einmal passiert. Wir hatten uns davon überzeugt, dass LadyGaga tief und fest schlief (denkste) und dann (-Zensur-), als ich sie plötzlich im Türrahmen stehen sah. Mein Mann machte einen Satz auf seine Seite des Betts, die eines Leichtathleten würdig war. LadyGaga kam zu uns und kuschelte sich ahnungslos zwischen uns. Sie hatte nichts gemerkt. Keine Fragen. Keine peinlichen Antworten. Also: Macht euch darauf gefasst, bei alle Vorsicht, dass ihr nie nie nie sicher sein könnt, ob nicht doch plötzlich eines der Kinder im ungünstigsten Moment vor euch steht. Bitte lächeln!

Abenteuerspielplatz

Nachts um drei aufstehen, aufs Klo gehen, Geräusche hören und feststellen, dass das Kind in seinem Zimmer bei voller Beleuchtung spielt? Yep. Einmal fand ich meine Tochter um 4 Uhr auf dem Klo sitzend. Sie schaute mich an und sagte nur: „Es hat kein Klopapier mehr.“ Es gibt Sachen, die kannste nicht erfinden.

Wie aus dem Nichts

Unvergessen der Moment, als ich zum ersten Mal hörte, wie kleine Füsse nachts die Treppe zu uns hinauf stapften. Mir stellten sich die Nackenhaare zu Berge. War das wirklich unsere Tochter? Ich war jedes Mal auf Neue verunsichert, ob es nicht doch ein Einbrecher war.
Mein Mann schnarcht sehr oft und sehr laut. Ich benutze mittlerweile Oropax, um nicht gestört zu werden. Die kleinen Scheisserchen funktionieren tatsächlich, tun aber höllisch weh im Ohr! Eines Nachts wachte ich mit einer gleissenden Taschenlampe im Gesicht auf. LadyGaga stand bei mir und schaute mich prüfend (und stumm!) an. Ich bin von Natur aus ein ängstlicher Typ. Ich hab also fast einen Salto im Bett gemacht. Ein anderes Mal spürte ich da plötzlich so eine Anwesenheit im Zimmer…. LadyGaga stand im Dunkeln am Bettende. S-U-P-E-R.

Alles wird besser

Klar, sagen se alle. Ist aber so. LadyGaga ist jetzt fast fünf. Wenn sie Alpträume hat, kommt sie immer noch zu uns ins Bett. Es kommt sogar vor, dass ich mich im Bett umdrehe und plötzlich realisiere: Huch, wie ist denn das Kind da hingekommen? WANN?! Ich habe nichts gehört und gemerkt. So ein Leben mit Kind härtet ab. Das Schnarchen höre ich aber immer noch.

So, jetzt seid ihr dran: Was habt ihr erlebt, seit die Gitter vom Kinderbett weg sind? Wessen Füsse tapsen nachts durch Euer Haus? Ich freue mich auf Eure Geschichten und Tipps! Und @Babyvater sicher auch!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

29 thoughts on “Was passiert, wenn das Gitter beim Kinderbett fehlt

  1. Hihi.. Wir haben hier auch ne "Wanderin".. Sie schläft bei uns im Bett ein (aus reiner Bequemlichkeit, weil ich mich im Juniorbett nicht daneben legen kann) und wir tragen sie dann rüber.. als es so warm wurde hier schlief sie allerdings nur bei uns.

    Auf jeden Fall kommt sie auch nachts meist rüber mit einer Armee an Kuscheltieren im Arm. Mittlerweilen kann sie selber ins Bett kraxeln. Das Gitterbett haben wir "abgeschafft" als sie ungefähr 18 Monate war, weil sie ständig dagegen bollerte und auch die ersten Anzeichen machte, auszusteigen. Die drei Gitterstäbe rausnehmen brachte da auch keinen Erfolg, weil sie sich immer verfing. Wir hatten schon zu Familienbett-Zeiten ein Bettgitter von Safety First, das ein herauspurzeln vermeidet. Das hat sie jetzt an ihrem Bett.

    Was mich immer wundert ist, das sie so zielsicher durch ihr Minenfeld – genannt Kinderzimmer – kommt, ohne auf etwas draufzutreten. Und ich bin froh drum, das sie den Weg findet, den am Anfang saß sie immer in ihrem Bett und schrie. Bewegte sich aber keinen Zentimeter..

    Schreckmomente hatte ich bisher nur immer am Tag, wenn ich das Kind noch im Mittagsschlaf wähnte, sie aber plötzlich in der Küche hinter mir stand 🙂

    Ich erinner mich aber, das ich selber früher wohl das eine oder andere Mal Irrwege gelaufen bin, obwohl ich auf Toilette wollte. So riss mich meine Mutter mal im letzten Moment mal von der Bücherkiste, da ich diese eben fürs Klo hielt. Oder ich zur Korridortür hinaus spazierte und Richtung dem alten Stall lief 🙂

    Ich bin gespannt, was da noch alles kommt

    LG Nicola

  2. Ach wieder sehr herrlich, vielen Dank liebe Séverine.

    Mein Kleiner wollte nie im Gitterbett schlafen. Mein Mann hat ihm ein Bodenbett/ Floor Bed gebaut (kannte ich vorher auch nicht, aber was tut man nicht alles für ruhige Nächte hihi http://tafjora.blogspot.fr/search/label/Floor%20Bed?m=0 )
    Da schläft er seit er 10 Monate alt ist und wenn er morgens wach wird, krabbelt er raus und spielt los in seiner Spielecke.
    Das große Kind hat eigentlich ein tolles Hochbett aber ich glaube das wird erst interessant wenn ich androhe es dem Bruder zu schenken. Er schläft bei uns. Aber wenn er abends dann endlich mal schläft, schläft er. Wenn er nicht müde ist brauche ich ihn gar nicht hinzulegen? Denn da ist er wie seine Mama, dann geistert er rum.
    Lieben Gruß und erholsame Nächte.
    Und lasst Euch bloß nicht erwischen ;-))
    Tanja

  3. Wundervoller Beitrag, ich musste herzlich lachen.
    Ich zu meinen teil, habe zwei unheimliche Kinder in der Nacht. Meine Tochter (fast 8) ist schlafwandlerin und so kommt es oft vor das sie nachts im Haus herrum läuft. Da sie auch dabei gerne redet, ist es im Halbschlaf schwer zu merken ob sie noch schläft oder wach ist. Seit ihr Bruder auch in seinen Zimmer schläft, finde ich sie oft bei ihn, wie sie vor dem Bett steht und ihn an starrt. Das ist manchmal wirklich gruselig. Aber unser Sohn ist da leider ähnlich. Er schlafwandlt zwar (noch) nicht,aber redet gerne im schlaf. meist sagt er ein Wort ganz laut und der Rest ist gemurrmel. Aber ich steht trotzdem wie eine 1 im Bett, wenn ich ihn rufen höre. Auch wach ich manchmal nachts auf und er sitzt plötzlich neben mir und starrt michan.
    Zum Glück passiert sowas eher selten und die meisten Nächte vergehen ganz friedlich.

  4. Das sind ja tolle Geschichten! Wir haben bislang noch nichts dergleichen erlebt. Wir haben seit ca. 5 (?) Monaten die Schlupfsprossen raus (sie ist jetzt 2 Jahre und 2 Monate alt). Und sie ruft immernoch von ihrem Bett aus, wenn sie nachts oder morgens wach wird. Erst wenn ich sage, dass ich auch wach bin, kommt sie selber rausgeklettert. Aber ich bin schon gespannt darauf, was die nächsten Monate noch so passieren wird. Du hast ja einen sehr schönen Einblick gegeben 😉
    Lieben Gruß, Wiebke

  5. Ich mag Deinen Blog so er bringt mich in schlaflosen Nächten so sehr zum Schmunzeln und gerade wurde ich schräg angeschaut weil ich laut lachen musste (der Mann schläft schon).

    Wir haben die Gitter schon länger weg und sogar schon ein 'groses' Bett und hier steht niemand. Die Ziege liegt morgens (oder auch Nachts) in ihrem Bett und ruf. "MAMA". Ich tue so als hätte ich nix gehört. "Mama hörst Du mich?" Stille. "MAMA ich bin wach komm hier rüber" ich antworte "Motte komm doch Du mal zu mir" "neeeeeheeee DUUUU musst kommen" dann gehe ich erst mal ins Bett (Frauen Blusen und so) in der Zeit ruft sie noch mehrfach das ich kommen muss. Dann gehe ich rein und sie sitzt da "Mama Du musst kommen wenn ich Dich rufe und nicht so lange warten". Super, wenn ich sie frage warum sie nicht kommt antwortet sie sich an mich schmiegend "Mama beim nächsten Mal" ' auf das nächste Mal warte ich seit Monaten….
    Mal sehen was noch so auf und zukommen wird ….

    Liebste Grüße
    JesSi

  6. Danke für diese wirklich detaillierten Einblicke von Schreckensmomenten in den eigenen vier Wänden. Ich glaube ich hole die Gitter wieder aus dem Keller! 😉

    Wenn mir etwas ähnliches passiert, denke ich an Dich!

    Lg, Babyvater

  7. Tja, während der Arbeitszeit hier reingeklickt und jetzt ernte ich komische Blicke von den Kollegen, weil ich beim Lesen dieses Beitrags einen Lachflash gekriegt habe, aus dem ich nun nicht wieder herausfinde…großartig geschrieben! Uns sind bisher zwar solche Dinge noch nicht passiert (obwohl die Gitter am Bett schon seit über einem halben Jahr fehlen), aber dann weiß ich ja nun, was in der Zukunft auf uns zukommen könnte 🙂 DANKE (ab jetzt hast Du einen Follwer mehr 🙂

  8. Köstlich! Da bin ich ja fast ein wenig neidisch, dass bei uns Nachts nichts Spannendes passiert.

    Der HerrSjardinski schläft meist wie ein Stein – auch wenn im Haus neben an 4 Stunden die Alarmanlage jault, das schlimmste Gewitter tobt oder er dank vergessener Windel die ganze Nacht im Pieselbett liegt. Nur ganz selten träumt er schlecht und kommt dann angetabst. Oder wenn er krank ist, dann ist er meeeegaaa anhänglich und will nicht allein schlafen.

    Danke für den tollen Text 🙂

  9. Liebe Nicola
    Na zum Glück hast Du nicht in die Bücherkiste gemacht ;-))). Ich räume zusammen mit LadyGaga immer vor dem Schlafengehen den Boden vor ihrem Bett auf. Und auch der Weg zwischen ihrer Tür und unserem Schlafzimmer ist jeweils leergefegt (naja, nicht gefegt, dafür hab ich keine Zeit) – weil ich eben Angst habe, dass sie im Dunkeln über irgendetwas stolpern könnte. Und auf DAS Geschrei verzichte ich gerne 😉
    Sie hat übrigens mittlerweile ein Hochbett – aber mit einer Abschrankung drum herum.

  10. Hui, jetzt gruselt's mich aber auch 🙂 das ist ja echt spooky! LadyGaga spricht auch manchmal im Schlaf, aber nur wirres Zeugs.
    Ich freue mich übrigens, dass Du eine neue Leserin meines Blogs bist – viel Spass noch im "Hause Gaga" 🙂

  11. Ja äh.. das hab ich unterschlagen. Tatsächlich war es bei uns auch so, dass sie die ersten Monate immer nur gerufen, aber keinen Wank gemacht hat. Was ziemlich doof ist, wenn Du mitten in der Nacht ins Kinderzimmer beordert wirst, und wenn Du dann da bist, schläft sie wieder. Oder sie schreit. Oder sie schläft. Naja, oder sie schreit. Du verstehst… 😉

  12. Vielen lieben Dank für Dein Kompliment, das freut mich riesig! <3
    Wie ich schon bei Wiebke geantwortet habe: Auch bei uns war es zunächst so, dass LadyGaga in ihrem Bett geblieben ist und nach mir gerufen hat. Das mochte ich gaaaar nicht. Die nächtlichen Touren kamen erst so mit 3 glaub ich. Mir ist es aber lieber, sie kuschelt sich zu mir in mein Bett, als dass ich nachts aufstehen muss und selbst zur Schlafwandlerin werde. Allerdings: Wenn sie dann so quer über mir drüberliegt, finde ich das auch nicht so witzig… 😉

  13. Ich hoff, ich hab Dich jetzt nicht ganz verschreckt 😉 Erzähl dann mal, was so passiert ist.. Vielleicht seid ihr ja die Ausnahme und alles bleibt ruhig? Soll es ja geben :-). Und wenn nicht: Klebeband verwenden!

  14. Oh wie toll, danke <3333!! ich freue mich sehr, wenn ich Dich zum Lachen bringen konnte, das ist für mich das grösste Kompliment! Viel Spass weiterhin "im Hause Gaga"! Und: Viel Erfolg bei den nächtlichen Eskapaden von Minou 😉

  15. Zitat: " dann gehe ich erst mal ins Bett (Frauen Blusen und so) "
    Übersetzung: " dann gehe ich erst mal ins Bad (Frauen Blasen und so)"…. har har die Autokerrektur macht es mir nicht immer einfach…. aber zumindest lustig!!

    Ich bin gespannt – ab dem 9.9. hab ich auch ein dreijähriges Monster und ich kann dieses Gerufe auch so gar nicht leiden – sie wird dabei manchmal sehr pampig, dann geh ich auch nicht rein…. ich bin gespannt und warte mal was so passieren wird und werde dann berichten 😉

  16. Aber Du hast es gekonnt irgnoriert… kommt davon wenn man immer alles in der Nacht auf dem Handy lesen muss – Kommentare können dann nicht bis zum nächsten Morgen warten und dann schleichen sich solche Lustigkeiten ein…

    Ich hab mal im Gehen mit einer Hand schiebend mit der anderen Tippend und den Augen zwischen Bürgersteig, Kinderwagen und Handy geschrieben "Ist dieses Kind nicht zuckerscheiße?" – ne genau das war nicht gemeint, aber alle Lacher auf meiner Seite….

  17. Ein toller Artikel. Bei uns kommt auch regelmäßig eines der beiden Kinder (ab und an auch mal beide). Während der Fußball-WM hat der Sohn mal einen Fußball mitgebracht, den ich dann morgens bei uns im Bett gefunden habe. LG, Christian

  18. IST DAS GEIL 😀 Ich mach mir gleich in den Schlübbor… Herrlich geschrieben, Madame <3.
    Hach…ich brauch jetzt einen Schluck Klosterfrau Melissengeist zur Beruhigung…

  19. Herrlich, danke für diesen tollen Artikel.
    Wir sind (zum Glück) noch in der Du-musst-kommen-Phase bei der Kleinen.
    Der Große steht ab und zu neben mir und fragt wie lange er noch schlafen muss.
    Liebe Grüße

  20. So, jetzt mal hier rüber.
    Ich hatte auch den Ikea-Elch vor das Bett gelegt, damit sie sich nicht weh tut. Tat sie eh nur einmal. Irgendwann fing sie allerdings an, auf dem Vieh zu schlafen, was dann zur unterkühlung ging.. Ich erwische sie eher mit 20 Büchern und ihrem Nachtlicht-Pooh im Bett… eigentlich muss das echt unbequem sein.. xD Aber nein… sie ist jetzt auch fast 5 und fängt seit diesem Jahr an, zu uns ins Bett zu kommen. Und es sei ihr gegönnt. Auch, wenn sie es nicht zu mir ins bett schafft, ohne mich bewusst zu wecken. (Sie tätschelt mir solange die Wange, bis ich wach bin…)

  21. Mein 3 jähriger stand vorhin um halb fünf auch im stockdunklen Flur und hat einfach nichts gesagt. Ich hatte gerade das Baby gefüttert und gehört wie ne Tür auf ging. Bin mal gucken gegangen. Da steht er, mit Esel in der Hand und sagt einfach nix. Ist dann irgendwann in mein Bett gewackelt und hat weiter geratzt

  22. Bei uns war es so, dass die Große immer über das Gitter getürmt ist bzw. auf den Wickeltisch geklettert ist. Daher hat sie ihr großes Bett schon weit vor ihrem zweiten Geburtstag bekommen, weil ich einfach Angst hatte, sie tut sich noch was bei ihren Kletteraktionen.

    Die ersten Wochen im neuen Bett waren dann erstmal sehr ruhig. Sie stand nicht auf, obwohl wir dachten, sie wäre ohne Gitter nicht im Bett zu halten. Nach einiger Zeit fiel sie immer öfter raus. Da legten wir dann eine Klappmatratze auf den Boden. Das ging ne Weile gut und dann wollte sie nur noch auf der Klappmatratze schlafen. Also nahm ich die wieder weg und spendierte ihr von IKEA ein Brett, das man auf den Bettrand klemmt. Seitdem schläft sie (fast) immer im Bett.

    Die Nächte laufen eigentlich immer ähnlich ab… Meist sind wir von 19/20-22 Uhr am pendeln, weil irgendwas nicht stimmt… Durst, Teddy fehlt, Wauwi fehlt, der Hase auch… Urplötzlich stört sie auch jeder Tropfen Pipi in der Windel oder sie muss Papa was ganz Wichtiges sagen. Nur wenn man sie fragt, was denn so wichtig ist, weiß sie es nicht mehr.
    In letzter Zeit (seit sie an den Lichtschalter heranreicht) steht sie immer wieder auf, um zu spielen. Dann sind oftmals alle Bücher und Kuscheltiere in ihrem Bett und sie sitzt in einer anderen Ecke. Ist schon vorgekommen, dass wir dachten, sie schläft endlich und plötzlich scheppert es, weil die Eule mitten in ihrem Zimmer die riesige Legokiste ausgeschüttet hat. Egal wie müde du warst – jetzt bist du wach!
    Schön ist es auch immer wieder, wenn wir mal auf dem Balkon/in der Küche/im Bad waren – alles ist ruhig, ist ja Nacht und alle schlafen – und wenn wir wieder ins Wohnzimmer kommen, sitzt sie auf der Couch und strahlt uns an. Da bist du auch wieder wach, wenn du nicht damit gerechnet hast…

    Aber am schönsten sind die Wochenenden, wenn sie früher wach ist als wir. Da schleicht sie sich zu uns ins Schlafzimmer, klettert leise zu meinem Mann ins Bett und schreit dann: "PAAAAPAAAAA, ICH BIN WAAAAAAAHAAAAAAAAAAAACH!!!!"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.