So versaut man auf alle Zeit eine Schwangere

Heute war bei uns im Dorf Kinderkleiderbörse. Auch wir haben gestern unsere gut erhaltenen, aber zu kleinen Kinderkleider in den Gemeindesaal gebracht, um heute um 9 Uhr am selben Ort neue gebrauchte Kleider shoppen zu gehen. Wir waren etwas zu früh und warteten zu viert vor der geschlossenen Türe. Copperfield war im MaxiCosi, heroisch und mit versteinerter Miene getragen von meinem starken Mann (das ist auch so etwas, bei dem ein Papa vor Ort praktisch ist: MaxiCosi schleppen…). Vor uns ein Pärchen, Typ Studenten-Liebe. Sie hatte einen süssen Babybauch. Sie fragten freundlich-verklärt, wie alt Copperfield ist. Aha, sie kriegen also einen Sohn. Wir kamen ins Gespräch, und tatsächlich: Sie erwarten im Dezember ihr erstes Kind und wollten heute die ersten Babykleider einkaufen gehen. Sie waren S.O. S.Ü.S.S. So sympathisch.

Die Tür wurde geöffnet, wir gingen hinein und unsere Wege trennten sich. In LadyGagas Grösse gab es kaum Mädchenkleider. Mein Mann war mit dem Baby dem Zentner-MaxiCosi unterwegs bei den Babykleidern. Wir Mädels durchforsteten Jägerinnen gleich den Raum nach irgendetwas Brauchbarem. Wir mussten die ersten sein, komme was wolle! (LadyGaga übt sozusagen schon für ihren ersten Urlaub mit All-you-can-eat-bis-alle-anderen-Doofen-schon-alles-gegessen-haben-Buffet.)

Da hielt mich die junge Schwangere wieder an. Sie fragte mich nach einem Rat. MICH! NACH EINEM RAT!!! Gierig wie eine Exraucherin auf der Suche nach einer Zigarette (ich spreche da aus Erfahrung) beantwortete ich ihre Fragen zum Thema Babyschlafsack. «Ja also wenn Du MICH fragst, ICH würde das soundso machen. ICH habe darauf geachtet, dass der Schlafsack atmungsaktiv war. Das muss vielleicht nicht sein, MIR war es aber wichtig als Entscheidungskriterium.» Sie lächelte dankbar. «Und was zieht man dem Baby im Schlafsack an?» OMG, ich war im Mütter-Himmel. Endlich Ratschläge geben, die niemand verurteilt. «Ein Body reicht normalerweise, aber es kommt drauf an, wie schnell Dein Baby schwitzt. Das ist unterschiedlich.» Sie nickte freundlich.

LadyGaga und ich gingen weiter, wir waren ja immer noch auf der Jagd. Den Schlafsack, den ich für Copperfield erspäht hatte, konnte ich ja jetzt ungut der Schwangeren wegschnappen. Nach einer Weile kamen wir zum Tisch mit Grösse 50/56. Da stand wieder das Pärchen. Sie waren im Gespräch mit einer Mutter, die sagte: «Ich würde an eurer Stelle nichts in Grösse 50/56 kaufen. Nachher ist das Baby bei der Geburt schon so gross und ihr könnt die Sachen gar nicht anziehen.» Wieder nickte und lächelte die Schwangere. WARUM FRAGTE DIE JETZT EIGENTLICH NICHT MICH?!?!?!

In mir ratterte es. Wie? Zu klein?! Keine 50 kaufen? Bei Copperfield hatte ich just in Grösse 50/56 an der Kinderkleiderbörse etwas gekauft und war später froh drum. Als die andere Mutter weg war, ging ich nochmals zu dem Pärchen. «Sorry, aber darf ich euch nochmals einen Rat geben?» (Man merke: Diesmal wurde ich nicht gefragt!). «Also ICH würde Kleider in Grösse 50/56 kaufen, nach der Geburt schenken einem alle Kleider ab Grösse 62/68, damit das Baby dann später mal drin Platz hat. Ich empfehle euch echt das Gegenteil von dem, was die andere Mutter gesagt hat. Ist doof, aber ihr müsst euch eine eigene Meinung bilden.»

«Ohhh?» Man sah ihr an, dass sie verwirrt war. Kunststück, wäre ich auch gewesen.

So ein süsses Pärchen. Das ich für alle Zeiten versaut habe. Ich bin schuld daran, dass sie jetzt nach Hause gingen und sicher dachten: «SO werden wir bestimmt nie. Die haben doch alle eine Meise!»

Jetzt kenne ich die Wahrheit. Der Anfang aller Mommy wars – bin ich.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

15 thoughts on “So versaut man auf alle Zeit eine Schwangere

  1. Hihihi, herrlich! Aber Recht haste! Ich hatte eigentlich nur Sachen in 56, aber ein oder zwei nette Strampler in 50 wären am Anfang wirklich gut gewesen. Und ja, man kriegt echt nur Sachen in 62. War gar nicht so leicht dafür zu sorgen, dass Piepsi jedes Teil wenigstens EINMAL anhatte…

  2. Ich habe ja nur Sachen ab 56 dagehabt, ging ich doch von 3300g+ aus 🙂 Habe auch auf alle gehört, 50 brauchste nicht. Dann kam das Mini-Göörl, mit 2690g und versank in den Klamotten 🙂 Also losgezogen und 50er Klamotten gekauft. 56 trug sie dann auch "ewig" lang. Als sie ein Jahr alt war waren sie dann bei 68..

    Ich hab das auch schon mal gemacht, nen Ratschlag anders beratschlagt.. Das wurde aber dankend angenommen.

    Wir sollten uns allen einen monatlichen Mommy-War-Fehltritt erlauben dürfen 🙂

    LG Nicola

  3. Mir ist so was auch schon mal passiert, als die Freundin einer bekannten schwanger war und sie um Rat bei der Kleidung gefragt hat. Ich stand daneben und war erschrocken wie unterschiedlich unsere Meinungen war. Ich meinte aber dann auch zur wer denen Mutter, sie muß für sich selber endscheiden, was sie für richtig hält und das jedes baby anders ist.

    Also, du stehst da nicht alleine und schaden tut es keinen mehrere verschiedene Tipps von muttis zu hören, so kann man sich gut über legen was zu einen passt und der Rest kommt dann EB von alleine wenn das baby da ist. 😉

    LG Nicky

  4. Ja also, ich würde sagen, jede hat Recht. Die Kinder kamen mit der gleichen Größe/Gewicht zur Welt. Kind 1 wuchs so schnell, dass die kleinen Größen wirklich kaum nötig waren. Kind 2 wuchs so langsam, dass ich froh war für Kind 1 unnötiger Weise Mini-Klamotten gekauft zu haben. Daher meine Regel: Kauf einfach immer alles, was dir gefällt und bekomm dann 5 Kinder. Da hat man dann gute Chancen wirklich alles zu brauchen, was man sich beim ersten Kind zulegt.
    Ich merk das gerade an den Mützen: Die Kinder haben so unterschiedliche Kopfformen, dass sie beide die gleiche Mützengröße haben obwohl 2 Jahre dazwischen sind. Jetzt haben wir zwar tausend Mützen für jedes Wetter, aber nur eine, die den Kindern passt. Wie man's macht, macht man's falsch…. Und hinterher fragt mich meine Schwiegermutter, warum wir so viele Babymützen haben… Tzzzzz

  5. Ich hatte gestern eine Schwangere hier, die all unser Babyzeugs abholte. Da sie vor 21 Jahren zum letzten Mal schwanger war, hat sich natürlich einiges geändert und ich MUSSTE sie einfach à jour bringen 🙂 🙂 🙂
    Irgendwie ist es stärker als einem…. 😀

  6. Mein Minimottchen wurde mir auch von allen als großes dickes Kind verkauft und mit dem ungeübten Blick auf meine Riesenmonsterbauch hab ich das auch geglaubt und hatte nur sehr wenig in Größe 50.
    Fataler Fehler, also stand ich vier Tage nach der Geburt mit Kind im Tragesack mich an Mann und Kleiderständern festhaltend im Laden mit den beiden Buchstaben und habe meine Mann nur angewiesen "Das und das und das und das bitte alles in 50 und 56" – nun konnten wir uns auch vorstellen das das Mäuschen da reinpassen wird – und selber die 50 war noch zu groß.
    Also hast DU das sogar sehr gut gemacht.
    Mein Mann hatte im Internet 10 Pakete Newborn Pampers gekauft. Er wurde ausgelacht weil das viel u viel wären und hat sie im Geburtsvorbereitungskurs zu dem ich in schleppte an die anderen Eltern verkaut. Fataler Fehler – unser Kind trug total lange diese Miniwindelchen…

    Nun hab ich gleich einen nicht mal drei Monate alten kleinen Prinzen hier – mit Eltern – ich bin gespannt ob mir auch die ein oder andere "Weisheit" rausrutschen wird… aber einen Vorteil habe ich, es sind die Paten der Motte und sie finden wir machen das mit der ganz gut, aber wird es bestimmt wenigstens nicht als böse aufgefasst wenn mir was raus rutscht…. hoffentlich….. Eltern sind ja bekanntlich eine sonderbare Spezies *lach*

    Liebste Grüße aus dem Wahnsinn
    JesSi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.