Was rette ich aus einem brennenden Haus?

Seit kurzem bin ich Mitglied bei der Facebook-Gruppe «Blogparaden der Familienblogger», da ich ja sooo gerne Blogparaden starte und bei anderen mitmache. Ich finde es toll, wie man so immer wieder auf neue, kreative Gedankengänge kommt. So bin ich auf ein ganz originelles Thema von der lieben Sandra von Akrobatik auf dem Wickeltisch gestossen:

Welchen Gegenstand Deines Kindes würdest Du aus dem brennenden Zuhause retten? (alle Familienmitglieder sind natürlich kerngesund ausser Haus)

Tricky. Ich fragte LadyGaga also ganz unverfänglich: «Wenn wir alle Deine Spielzeuge verkaufen würden und Du nur eines behalten darfst: Welches wäre das?» Sie schaute mich (sehr!) misstrauisch an und antwortete zögerlich: «Die Legos. Die Küche…. Die Mal- und Bastelsachen… Und die Babyecke!»

«Und wenn Du nur etwas behalten dürftest?», bohrte ich nach.

«Die Babyecke!»

Ich musste LadyGaga dann versichern, dass wir nichts dergleichen planen. Sie würde sich also für ihre Puppen entscheiden. Eine gute Wahl, wie ich finde.

Und ich?
Ich selbst habe meine herzallerliebste Puppe Karin ebenfalls in LadyGagas Zimmer. Ich habe sie auf meine eigene Geburt geschenkt gekriegt und sie hat mich überallhin begleitet. LadyGaga hütet meine Puppe wie ihren Augapfel, weil sie weiss, wieviel sie mir bedeutet.

Würde ich also zwei Puppen aus dem Haus retten? Möglich.

Ich sehe mich in ihrem Zimmer um. Wie steht es um den Buddha, den LadyGaga sich gekauft hat, «damit er mich beschützt» und an dem sie nun Haargummis drapiert hat? Wohlgemerkt, wir haben ihr nie erklärt, was ein Buddha ist bzw. wofür er steht und was er tut!

Oder der Mia-and-me-Armreif, mit dem LadyGaga immer spielt?

Susi, die wir ihr in den Florida-Ferien in Walt-Disneyland gekauft haben und mit der sie so gerne kuschelt?

Ich glaube, ich würde den Bären nehmen, der Lalelu spielt und den wir LadyGaga als Baby jede Nacht zum Schlafen vorgespielt haben.

Mit ungefähr einem Jahr haben wir dann gehört, wie sie mitten in der Nacht jeweils selbst die Spieluhr aufzog, um sich wieder in den Schlaf zu lalelulen. Sie liebt die Spieluhr noch heute und leiht sie auch Copperfield nicht aus. Er hat eine eigene Spieluhr.

Apropos Copperfield. Was nehmen wir von ihm mit? Ich gehe durch sein Zimmer und merke, dass es hier keine Gegenstände gibt, die mir neben meinem Baby etwas bedeuten bzw. wo ich eine Bedeutung für ihn sehe. Er hat noch kein Lieblingsspielzeug. Vielleicht würde ich neben SEINER Spieluhr die Kuscheltiere mitnehmen, die ihm seine Patin und sein Pate zur Geburt geschenkt haben:

Es ist wirklich eine schwierige Frage. Am Ende halte ich es doch wie die Initiantin der Blogparade: Die Fotos müssen irgendwie mit. Und in unserem Fall die genannten Kuscheltiere und Puppen.


Aber der gestrige Tag hat mir gezeigt, dass man in Paniksituationen nicht einmal mehr weiss, wo der eigene Kopf steht. Ich würde also vermutlich irgendeinen Quatsch aus dem Haus retten. Den Buddha mit den Haargummis zum Beispiel.

Und was würdet ihr mitnehmen, wenn es kein Zurück mehr gibt? Macht doch mit bei der Blogparade!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Was rette ich aus einem brennenden Haus?

  1. Toller Post. Wenn man tatsächlich in der Situation ist, handelt man sicherlich ganz anders, aber es ist schon interessant, dass viele die Fotos retten würden. Im nicht-brennenden Haus merkt man gar nicht, wie wichtig einem die Fotos und die damit verbundenen Erinnerungen sind.
    LG, Sandra

  2. Bei uns ganz klar: LIEM HASI. etwas Wichtigeres gibt es nicht. Aber die Vorstellung, wie du mit dem Haargummi-Buddha aus dem brennenden Haus kommst, ist doch ziemlich witzig, wenn du erlaubst 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.